An der Sitzung des Grossen Gemeinderats (GGR) konnte sich GFL-Präsidentin Marceline Stettler namens der GFL-Fraktion erfreut erklären über den guten Rechnungsabschluss 2023 der Gemeinde – und über die generell gute Finanzlage, die Investitionen in zukunftsorientierte Investitionen ermöglicht.

Zum Jahresbericht 2023 hat die GFL, vertreten durch Bruno Vanoni, zwar auch kritische Bemerkungen angebracht (zur spärlichen Sensibilisierung für Biogas und CO2-Kompensation bzw. zur unbefriedigenden Wirkung des Verkehrsmanagements Bern Nord). Aber die erfreuliche Hauptsache war und ist, dass im letzten Jahr dringend benötigte Stellen geschaffen werden konnten, um insbesondere bei den zahlreichen GGR-Aufträgen für mehr Klimaschutz vorwärtszumachen.

> Votum zur Jahresrechnung 2023 von Marceline Stettler
> Voten_zum_Jahresbericht 2023 von Bruno Vanoni

Mit bewährter Erfahrung und neuen Zielen wieder in den Gemeinderat!

Am 24. November 2024 stelle ich mich zur Wiederwahl als Gemeinderat. In meiner früheren Amtszeit habe ich die Integration der Gemeindepolizei in die kantonale Police Bern und der örtlichen Feuerwehr in die Feuerwehr Region Moossee erfolgreich umgesetzt.

Seit vier Jahren bin ich Vorsteher des Departements Tiefbau, Ver- und Entsorgung – und als Vertreter von Zollikofen aktiv im Vorstand der ARA Worblental und im Verwaltungsrat der KEWU AG (Grüngutverwertung, Ökostrom, Deponie in Krauchthal). In dieser Zeit konnte ich den Ausbau der Fernwärme sowie wichtige Strassensanierungen durch die entsprechenden politischen Gremien bewilligen und umsetzen lassen.

Für die kommenden Jahre setze ich mir ehrgeizige Ziele, um der globalen Klimaerwärmung auch in Zollikofen entgegenzuwirken. Ich plane, den Ausbau der Fernwärme und die Produktion von Solarstrom voranzutreiben, um eine nachhaltige Energieversorgung zu fördern. Zudem möchte ich aktiv daran mitarbeiten, dass Zollikofen das Energiestadt-Label Gold erhält, um unsere Gemeinde noch umweltfreundlicher zu gestalten. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Schaffung des dringend benötigten Schulraums sein, um den steigenden Anforderungen gerecht zu werden und unseren Kindern die besten Bildungschancen zu bieten.

Edi Westphale / Gemeinderat Tiefbau, Ver- und Entsorgung